Stellenausschreibung

Die Gemeinde sucht eine Verwaltungsfachkraft (m/w/d)

Die Gemeinde Sassenburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Verwaltungsfachkraft (m/w/d)
mit buchhalterischen Kenntnissen

für den Fachbereich 1 – Bürgerservice; Gebiet „Sozialkoordination, Jugendförderung u. a.“.

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle, die grundsätzlich teilzeitgeeignet ist. Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 9a TVöD.

Das interessante, teils neue, Aufgabengebiet beinhaltet:

  • Die Mitwirkung in der Gemeindejugendförderung; insbesondere die Abwicklung von Schriftverkehr, Bearbeitung von Zuschussanträgen, Beschaffungen sowie Abrechnung von Ferienspaßaktionen.
  • Die Unterstützung der Sozialkoordinatorin (zuständig für Senioren, Förderung des Ehrenamtes, Migration u. a.) hinsichtlich der Verwaltungsarbeit, u. a. Abwicklung von Schriftverkehr, Mithilfe bei der Organisation von Informationsveranstaltungen u. a.
  • Durchführung der Geschäftsbuchhaltung für das Aufgabengebiet und Abwesenheitsvertretung der Buchhalterin des Fachbereiches 1.

Wenn Sie

  • sich gut organisieren können und Interesse an einer abwechslungsreichen Tätigkeit haben,
  • gute EDV-Kenntnisse, insbesondere im Umgang mit MS-Office, vorweisen können,
  • Kenntnisse und möglichst auch schon Erfahrungen in der Buchhaltung haben,
  • vorzugsweise eine abgeschlossene Ausbildung zur/m Verwaltungsfachangestellten (m/w/d) oder erfolgreicher Abschluss des I. Angestelltenlehrgangs (Fachrichtung Kommunalverwaltung) haben, und
  • sich auch engagiert mit den Aufgabenstellungen im Bereich Jugendförderung und Sozialkoordination identifizieren können,  

würde ich mich über Ihre Bewerbung freuen. Diese richten Sie bitte mit den üblichen, aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Ausbildungs- und Beschäftigungsnachweise sowie Zeugnisse) bis zum 12. Juli 2019 schriftlich an die Gemeinde Sassenburg, Westerbeck, Bokensdorfer Weg 12, 38524 Sassenburg.

Rückfragen beantwortet Ihnen gern Herr Behrens (05371) 688-10.

Die Gemeinde Sassenburg fördert die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt behandelt.